Home
BLEIBEN SIE UPTODATE
Registrieren Sie sich für unseren monatlichen Newsletter.
Ihre Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben.
Zu unseren Datenschutz-Bestimmungen.

     

Fachbeitrag
06.11.2017  |  2049x
Teile diesen Bericht

Kontinuierliche Staubüberwachung mit AirSafe

Vermeidung von Ex-Zonen

Die Anwendung
Ein Hersteller von Trockenmörtel benötigt für die Produktion trockenen Sand und Trass. Die beiden Materialien werden vor der Beimengung in einem Heißgasofen bei 500 °C getrocknet. Als Brennmaterial für den Ofen dient Braunkohlestaub. Der in einem Silo gelagerte Braunkohlestaub gelangt über eine Zellradschleuse im Freifall auf einen Verteilteller. Von dort wird er mit Hilfe einer Pneumatik durch eine Rohrleitung in den Trockenofen eingeblasen. Zellradschleuse und Verteilerteller stehen in der Siloeinhausung. Dort kann im Fall einer Leckage durch erhöhte Staubentwicklung eine Ex-Zone entstehen. Der Betreiber sucht deshalb nach einer Möglichkeit, eine erhöhte Staubkonzentration zeitnah zu detektieren. Durch eine sicherheitsorientierte Alarmschwelle soll die Anlage abgeschaltet werden, bevor ein zündfähiges Gemisch entsteht.


Prozessdaten
Kunde: Baustoffhersteller (Deutschland)
Produkt: Braunkohlestaub
Einbauort: Siloeinhausung
Funktion: Vermeidung von Ex-Zonen durch starke Staubentwicklung



Die Lösung
Der AirSafe überwacht die Staubkonzentration in der Umgebungsluft, z. B. in Gebäuden, Produktionshallen, Siloeinhausungen oder Kesselhäusern.
Das Gerät arbeitet nach dem triboelektrischen Prinzip und ist im Vergleich zu optischen Verfahren wartungsarm.
Im aktuellen Fall wird der Umgebungsstaub in einer Siloeinhausung gemessen.
Der AirSafe detektiert dort eine erhöhte Staubbelastung bei Auftreten einer Leckage und schaltet die Anlage bei Erreichen einer voreingestellten Alarmschwelle aus.
Die Pflicht, die Anlagenteile in Ex auszuführen, kann dadurch entfallen.


Der Anwendernutzen
• Vermeidung von Ex-Zonen
• Wahrung der Anlagensicherheit und Vermeidung von Anlagenschäden
• Einfache Überwachung abgelegener Anlagenteile
 

Firmeninformation

Zugeordnete Berichte

Mengenmessung bei unterschiedlichsten Masseströmen  PicoFlow, SolidFlow 2.0 und MaxxFlow HTC
Mengenmessung bei unterschiedlichsten Masseströmen
PicoFlow, SolidFlow 2.0 und MaxxFlow HTC Schüttgüter werden in den unterschiedlichsten Branchen und Prozessen verarbeitet. Dabei spielt die Mengenmessung eine wichtige Rolle. Allerdings ist Schüttgut nicht gleich Schüttgut und es kann zu den unterschiedlichsten Anforderungen je nach Branche und Material kommen. Die von SWR engineering Messtechnik GmbH entwickelten Sensoren PicoFlow, SolidFlow 2.0 und MaxxFlow HTC bieten Mengenmesslösungen für die unterschiedlichsten Masseströme. Angefangen bei 0,1 kg/h bis zu 350 t/h, werden sie in vielen Branchen eingesetzt. PicoFlow: 0,1 - 100 kg/h SolidFlow 2.0: 100 kg/h - 20 t/h MaxxFlow HTC: 5 t/h - 350 t/h Der PicoFlow bietet eine Messung für die kleinsten Mengen von 0,1 bis 100 kg/h. Dieser Sensor wurde speziell für die Mengenmessung in Förderleitungen mit sehr geringer Materialkonzentration entwickelt. Er kann sowohl in pneumatischen Applikationen sowie in Freifallanwendungen mit Fallgeschwindigkeiten von mindestens 2 m/s eingesetzt werden. Typische Einsatzgebiete
02.08.2017  |  2484x  |  Fachbeitrag  | 
Adieu Prallplatte! Mengenmessung großer Masseströme ohne veraltete, mechanische Verfahren
Adieu Prallplatte!
Mengenmessung großer Masseströme ohne veraltete, mechanische Verfahren Prallplatten zur kontinuierlichen Erfassung großer Masseströme werden in vielen Anlagen, in denen mit Schüttgütern gearbeitet wird, eingesetzt. Die Methode der Prallplattentechnik weist viele Vorteile gegenüber der partiellen Verwiegung von Feststoffen auf, da kein Material mehr aus dem Prozess genommen werden muss. Dennoch bringt die Prallplatte einige Nachteile, besonders beim Einbau, mit sich. Nachteile, die mit Einsatz des von SWR engineering entwickelten MaxxFlow HTC als Durchsatzmessgerät der Vergangenheit angehören. Der MaxxFlow HTC kann grundsätzlich überall dort eingesetzt werden, wo große Schüttgutmengen nach mechanischen Förderorganen wie Förderschnecken, Luftförderinnen, Zellenradschleusen oder anderen mechanischen Austragungsorganen gemessen werden müssen. Eine Obergrenze für den Durchsatz gibt es hierbei nicht. Aufgrund seines komplett offenen Querschnitts und seiner geringen Einbauhöhe von nur 300 mm, zeichnet sich der MaxxFlow HTC besonders überall
17.08.2017  |  2990x  |  Produktnews  | 
Elektrodynamisches Staubmessgerät mit QAL1-Zertifizierung Partikelmessgerät QAL 991
Elektrodynamisches Staubmessgerät mit QAL1-Zertifizierung
Partikelmessgerät QAL 991 Um auch im Bereich der Staubmessung einen optimalen Umweltschutz gewährleisten zu können, werden in Deutschland eignungsgeprüfte und zertifizierte Messeinrichtungen eingesetzt. Diese Emissions- und Immissionsmessungen unterliegen gesetzlichen Vorgaben nach Standards wie EN 14181, EN 13284-2 und EN 15267-3 und werden durch die zuständigen Behörden kontrolliert. Zur kontinuierlichen Abgasmessung und Überwachung der Staubemission nach QAL1 und Einhaltung weiterer behördlichen Auflagen, stellt das elektrodynamische Staubmessgerät QAL 991 eine optimale Lösung dar. Der QAL 991 ist ein eignungsgeprüftes Partikelmessgerät zur kontinuierlichen Erfassung von Staubemissionen. Das Messprinzip ist die Elektrodynamik, die die Elektrifizierung eines Sondenstabs durch die vorbeifliegenden Staubpartikel nutzt. Das QAL 991-System erfüllt die Zertifizierungsstandards EN 14181 und EN 13284-2 und verfügt über eine QAL1-Zulassung gemäß EN 15267-3 (13., 17., 27., 30. BImSchV – neuste Version,
08.09.2017  |  2059x  |  Fachbeitrag  | 
Materialflussüberwachung mit FlowJam Plus Kalksteinverarbeitung in einer Versuchsanlage
Materialflussüberwachung mit FlowJam Plus
Kalksteinverarbeitung in einer Versuchsanlage Die Anwendung Ein Anlagenhersteller simuliert in seiner Versuchsanlage verschiedene Prozesse der Zementherstellung. Einer dieser Prozesse ist die Zerkleinerung von Kalkstein. Dieser Prozess wird durch zwei Brecher unterschiedlicher Größe und durch ein zwischengeschaltetes Sieb abgebildet. Mit Hilfe des größeren, ersten Brechers wird dabei in einem ersten Schritt Aufgabegut zerkleinert. Zu große Bestandteile werden durch ein nachgeschaltetes Sieb aussortiert und wieder dem ersten Brecher zugeführt. Für Partikel im Grenzkornbereich, die durch den großen Brecher nicht mehr zerkleinert werden, ist ein zweiter kleinerer Brecher nachgeschaltet. Entsteht zu viel Grenzkörnung, führt dies zu einem Materialstau vor dem zweiten Brecher. Dieser Materialstau soll detektiert werden, um bei Bedarf die Einstellung des zweiten Brechers anzupassen. Prozessdaten Kunde: Anlagenbauer (Deutschland) Material: Kalkstein Menge: max. 300 kg/h Einbauort: Versuchsanlage,
04.10.2017  |  1807x  |  Fachbeitrag  | 
PLATTFORMEN
SchuettgutPortal Recycling-Portal Solids Processing
Erhalten Sie unseren Newsletter
Newsletter Archiv
Service und Kontakt
Impressum, KontaktDisclaimerDatenschutzerklärungWerbungIhr Eintrag